Index

Kalender

Weblinks

Impressum

  Willkommen Gast [LogIn] - 178 Gäste und 0 Mitglieder Online - Sonntag, 17.02.2019 18:46

Suchen: 

   Erweiterte Suche 

Startseite 

News 

Wir über uns 

Einsätze 

Feuerwache 

Fahrzeuge 

Abteilungen 

Technik 

Atemschutzgeräte  

Bekleidung  

Funk  

Gefahrgutpumpen  

Gerätesatz Absturzsicherung  

Hydraulische Rettungsgeräte  

Hebe-/Dichtkissen  

Messgeräte  

Rollgliss  

Sägen und Trennschleifer  

Schläuche  

Schaum  

Sprungrettungsgeräte  

Tauchpumpen  

Tragbare Leitern  

Überdrucklüfter  

Wärmebildkamera  

Wasserführende Armaturen  

Aus- und Fortbildung 

Jugendfeuerwehr 

Tipps 

Downloads 

Presseberichte 

Kontakt 

Verein 

Webcam 


 • LogIn

Benutzername:

Kennwort:

Auto-LogIn


- Kennwort vergessen?


Tragbare Leitern


Tragbare Leitern spielen bei Feuerwehren eine wichtige Rolle. Sie dienen als Angriffs- oder Rettungsweg, da sie ohne großen Aufwand Zugang zu höher oder tiefer gelegenen Orten ermöglichen.
Nachfolgend ist eine Beschreibung der verschiedenen Leitertypen, welche der Feuerwehr Wertheim zur Verfügung stehen, sowie auf welchen Fahrzeugen diese verlastet sind.

Steckleiter ( TLF 16/25, LF 16/12, RW 2, TLF 24/50, SW 1000, LF 8/6, STLF 10/6, alle TSF)
Die Steckleiter besteht, wie der Name schon sagt, aus verschiedenen Leiterteilen die zusammengesteckt werden. Ein einzelnes Leiterteil ermöglicht bei einem Anstellwinkel von 65°-75° eine Arbeits- bzw. Rettungshöhe von 2,10m, jedes weitere Steckleiterteil erhöht diese um 1,90m. Maximal dürfen vier Steckleiterteile zusammengesteckt werden, woraus sich eine maximale Arbeitshöhe von 7,20m ergibt, was normalerweise dem 2. OG entspricht.
Eine Steckleiter kann von drei Feuerwehrangehörigen getragen, zusammengesteckt und aufgestellt werden. Durch ihr vergleichsweise leichtes Gewicht von ca. 40 kg lässt sich die Steckleiter sehr leicht händeln und ist daher die meist verwendete Leiter.
Neben der Nutzung als begehbare Leiter wird die Steckleiter auch eingesetzt, um bei Tiefenrettungen einen Leiterbock zu bauen, um eine Möglichkeit zu haben Seile direkt über einer Einstiegsöffnung zu befestigen (siehe Bild unten). Desweiteren kann sie als Abstützung bei Verkehrsunfällen eingesetzt werden.


Leiterbock bei einer Übung zur Menschenrettung aus einem Kanal
Steckleiterbenutzung bei einer Übung
Schiebleiter ( LF 16/12)

Die 3-teilige Schiebleiter besteht aus drei miteinander verbundenen Leiterteilen und zwei Stützen. Zum Aufstellen der Leiter werden vier Feuerwehrangehörige benötigt. Diese stellen die Leiter auf, richten die Stützen aus und können dann mit einem Zugseil die Leiter auseinanderziehen. Maximal ausgezogen ergibt sich eine Rettungshöhe von 12 m (3. OG). Als Besonderheit kann sie aufgrund der Stützen auch frei stehend bestiegen werden, dann darf sie allerdings nicht ausgezogen werden.  Sie ist mit ca. 75kg deutlich schwerer wie eine vierteilige Steckleiter und erfordert einen geübten Umgang.

Klappleiter ( LF 16/12, RW2)

Die Klappleiter ist auseinander geklappt gerade mal 3 m hoch und wiegt lediglich 10kg. Dadurch kann sie von nur einem Feuerwehrangehörigen bedient werden. Sie kann dazu eingesetzt werden um z.B. innerhalb eines Gebäudes ein Stockwerk zu überwinden, falls keine begehbare Treppe vorhanden ist. Desweiteren ist sie zusammengeklappt als Rammbock nutzbar, was angesichts heutiger technischer Möglichkeiten allerdings kaum noch Verwendung findet.

Strickleiter ( RW 2)

Die Strickleiter besteht aus Sprossen, welche von einem Seil gehalten werden. Sie ist zusammengepackt sehr handlich und kann auch auf gekrümmten Oberflächen wie zum Beispiel einem Hang eingesetzt werden. Sie wird nicht aufgestellt, sondern muss an der Leiterspitze befestigt werden.
Besteigen einer Schiebeleiter während eines Lehrgangs

 


 • News

Wertheimer Adventskalender Türchen 7

Pressebericht Truppmann und Sprechfunker Lehrgang 2018

Ehrenkommanant Karl Schreck verstorben

Gefahrgutübung Bahn

Pressebericht Hauptversammlung 2018

Jahrbuch 2017

Pressebericht Truppmann und Sprechfunker Lehrgang 2017

Besuch des Bundesinnenministers


 • Soziale Netze
Feuerwehr Wertheim auf Facebook:


Google+:


created by oliver goebel
This web site was made with a free PHP portal system (1.0).