Index

Kalender

Weblinks

Impressum

Willkommen Gast [LogIn] - 66 Gšste und 0 Mitglieder Online - Montag, 22.07.2019 21:01

Suchen:

†††Erweiterte Suche

Startseite

News

Wir über uns

Einsätze

Feuerwache

Alarmablauf  

Fahrzeughalle  

Fernmeldezentrale  

Übungsturm  

Atemschutzwerkstatt  

Feuerwache 1975-2013  

Interiemsfeuerwache 2013-2015  

Fahrzeuge

Abteilungen

Technik

Aus- und Fortbildung

Jugendfeuerwehr

Tipps

Downloads

Presseberichte

Kontakt

Verein

Webcam


 • LogIn

Benutzername:

Kennwort:

Auto-LogIn


- Kennwort vergessen?


Alarmablauf


Nach Alarmierung des Einsatzpersonals der Feuerwehr Wertheim findet sich dieses in der Feuerwache ein. Die Mehrheit der Feuerwehrleute kommt mit dem privaten PKW zur Feuerwache. Hierf√ľr wurde ein Alarmparkplatz eingerichtet, der im Normalfall durch eine Schranke verschlossen ist. Bei einer Alarmierung √∂ffnet sich die Schranke automatisch und gibt den Parkplatz f√ľr die Einsatzkr√§fte frei.

Von dem Alarmparkplatz gelangen die eintreffenden Feuerwehrleute durch den Alarmzugang in den Spindraum. Auf dem Weg dorthin k√∂nnen sich die Einsatzkr√§fte bereits √ľber einen sich am Eingang befindenden Monitor √ľber den bevorstehenden Einsatz informieren. Dieser zeigt den Einsatzort, das Einsatzstichwort und die sich in der Fahrzeughalle befindenden Einsatzfahrzeuge an.

Im Spindraum befindet sich der Alarmbest√§tigungsplatz. Der erste Feuerwehrmann, der sich in der Feuerwache einfindet, nimmt √ľber ein 4 Meter-Funkger√§t Kontakt zur Leitstelle in Bad Mergentheim auf. Diese teilt daraufhin die genaue Einsatzsituation mit. Die sich am Funk befindende Einsatzkraft best√§tigt nun durch das Wiederholen der Einsatzlage den Alarm gegen√ľber der Leitstelle.


Alarmzugang

Alarmbestätigungsplatz


Nach der Best√§tigung des Alarms ziehen sich die anwesenden Feuerwehrleute um. Jede Einsatzkraft hat hierzu Ihren eigenen Spind mit pers√∂nlicher Schutzausr√ľstung. Auch im Spindraum ist ein Monitor angebracht, welcher das Einsatzstichwort anzeigt. Anhand dieser Information k√∂nnen sich die Feuerwehrleute der Einsatzsituation entsprechend ausr√ľsten.
 
Nach dem Umkleiden verlassen die Einsatzkr√§fte den Spindraum in Richtung Fahrzeughalle. Hierbei k√∂nnen sie dem Monitor entnehmen, welche Fahrzeuge bereits ausger√ľckt sind und welche es noch f√ľr den Einsatz zu besetzen gilt. Dar√ľber hinaus ist ersichtlich, ob die Funkzentrale bereits besetzt wurde oder dies noch erforderlich ist.
 
In der Fahrzeughalle verteilt sich das Einsatzpersonal auf die f√ľr den Einsatz ben√∂tigten Fahrzeuge. Das Ausr√ľcken der Einsatzfahrzeuge wird f√ľr den Stra√üenverkehr durch orangene Ampelanlagen, die sich vor der Feuerwache befinden, kenntlich gemacht.¬†
 
Die zun√§chst nicht mehr ben√∂tigten Einsatzkr√§fte finden sich im Bereitschaftsraum ein. Ein dort montierter Lautsprecher erm√∂glicht es den bereitstehenden Kr√§ften den Funkverkehr zwischen der Funkzentrale und der Einsatzleitung mitzuverfolgen um so permanent √ľber die aktuelle Einsatzlage informiert zu werden. Durch die Aufrechterhaltung der Bereitschaft ist es jeder Zeit m√∂glich, nachtr√§glich Einsatzkr√§fte zur Einsatzstelle zu entsenden, wenn diese ben√∂tigt werden.¬† Sofern keine weiteren Feuerwehrleute f√ľr den Einsatz erforderlich sind, kann die Bereitschaft aufgel√∂st werden.


Spindraum

Bereitschaftsraum


Ablaufvideo

Das folgende Video illustriert den Alarmablauf vom Privat-PKW bis ins Einsatzfahrzeug:

Ablauf nach dem Einsatz


Stiefelwäsche

Waschmaschine und Trockner
Nach dem Einr√ľcken der Einsatzkr√§fte zur√ľck ins Feuerwehrhaus gilt es zun√§chst einer Kontaminationsverschleppung entgegen zu wirken. Die sich im Einsatz befundenen Kr√§fte kommen w√§hrend ihrer T√§tigkeit mit zahlreichen Schadstoffen, die beispielsweise durch den Rauch von Feuer freigesetzt werden, in Ber√ľhrung.

Damit diese Schadstoffe nicht in den Spindraum, indem sich u.a. die saubere private Kleidung der Einsatzkräfte befindet, verschleppt werden, reinigen die Feuerwehrleute bei Bedarf zunächst ihre Feuerwehrstiefel an der Stiefelwäsche. Verunreinigte Einsatzjacken und Hosen können danach zur Wäsche gegeben werden. Noch bevor im Spindraum die private Kleidung angelegt wird, besteht die Möglichkeit in den zwischen Fahrzeughalle und Spindraum eingerichteten Wasch- und Duschräumen zu duschen. Durch die oben genannten Maßnahmen kann somit eine Verschleppung der Schadstoffe vermieden werden.

Dusche

 


 • News

Pressebericht Truppf√ľhrerlehrgang 2019

Pressebericht Hauptversammlung 2019

Wertheimer Adventskalender Türchen 7

Pressebericht Truppmann und Sprechfunker Lehrgang 2018

Ehrenkommanant Karl Schreck verstorben

Gefahrgutübung Bahn

Pressebericht Hauptversammlung 2018

Jahrbuch 2017


 • Soziale Netze
Feuerwehr Wertheim auf Facebook:


Google+:


created by oliver goebel
This web site was made with a free PHP portal system (1.0).