Index

Kalender

Weblinks

Impressum

  Willkommen Gast [LogIn] - 30 Gäste und 0 Mitglieder Online - Freitag, 18.04.2019 23:09

Suchen: 

   Erweiterte Suche 

Startseite 

News 

Wir über uns 

Einsätze 

Feuerwache 

Fahrzeuge 

Abteilungen 

Technik 

Atemschutzgeräte  

Bekleidung  

Funk  

Gefahrgutpumpen  

Gerätesatz Absturzsicherung  

Hydraulische Rettungsgeräte  

Hebe-/Dichtkissen  

Messgeräte  

Rollgliss  

Sägen und Trennschleifer  

Schläuche  

Schaum  

Sprungrettungsgeräte  

Tauchpumpen  

Tragbare Leitern  

Überdrucklüfter  

Wärmebildkamera  

Wasserführende Armaturen  

Aus- und Fortbildung 

Jugendfeuerwehr 

Tipps 

Downloads 

Presseberichte 

Kontakt 

Verein 

Webcam 


 • LogIn

Benutzername:

Kennwort:

Auto-LogIn


- Kennwort vergessen?


Schaum


Schaum besteht aus den Komponenten Wasser, Schaummittel und Luft.

Die Volumenzunahme, d.h. wieviel Liter Schaum aus einem Liter Wasser-Schaummittelgemisch entsteht, nennt man Verschäumungszahl. Die Zunahme des Volumens erfolgt durch die angesaugte Luft. Je nachdem wie groß der Luftanteil ist, unterscheidet man drei Schaumarten:

  • Schwerschaum
  • Mittelschaum
  • Leichtschaum
Zur Erzeugung von Mittel- oder Schwerschaum benötigt man folgende Gerätschaften, welche in allen drei Löschfahrzeugen verlastet sind:
  • Zumischer
  • D-Ansaugschlauch
  • Schaummittel (aus Kanister oder Fahrzeugtank)
  • Schwer- bzw. Mittelschaumrohr

Überfahren der Gerätschaften mit der Maus zur Identifizierung

Im Zumischer wird das durchströmende Wasser mit dem Schaummittel vermischt. Das Schaummittel wird mit Hilfe des Injektorprinzips über den D-Ansaugschlauch aus dem Schaummittelbehälter ( Kanister oder Fahrzeugtank ) in den Zumischer gesaugt. Erst im Schaumrohr wird das Wasser-Schaummittelgemisch und die dort angesaugte Luft zu Schaum verwirbelt.

Aufgrund des hohen Luftanteils benötigt man zur Erzeugung von Leichtschaum einen sogenannten Leichtschaumgenerator. Dieser besteht aus dem Be- und Entlüftungsgerät und einem Schaumaufsatz, welche im RW 2 verlastet sind. Der Aufbau ist auf dem folgenden Bild zu sehen:


Leichtschaum ist wegen seines geringen spezifischen Gewichtes nicht für den Einsatz im Freien geeignet. Er kann durch Wind bzw. die Thermik bei Bränden weggeweht werden. Er eignet sich aber besonders für das Fluten von geschlossenen Räumen (z.B. bei einem Kellerbrand). Schwerschaum wird hingegen häufig im Freien eingesetzt, zum Beispiel zum Bedecken brennbarer Flüssigkeiten oder bei Fahrzeugbränden. Auf dem folgenden Bild ist der Einsatz eines Schwerschaumrohres bei einem LKW-Brand zu sehen.

Eine weitere Möglichkeit Schwerschaum zu erzeugen besteht darin, diesen direkt mit dem Monitor des TLF 24/50 auszuwerfen. Dies wurde als Erstmaßnahme bei obigem Einsatz ebenfalls angewendet.

 


 • News

Pressebericht Hauptversammlung 2019

Wertheimer Adventskalender Türchen 7

Pressebericht Truppmann und Sprechfunker Lehrgang 2018

Ehrenkommanant Karl Schreck verstorben

Gefahrgutübung Bahn

Pressebericht Hauptversammlung 2018

Jahrbuch 2017

Pressebericht Truppmann und Sprechfunker Lehrgang 2017


 • Soziale Netze
Feuerwehr Wertheim auf Facebook:


Google+:


created by oliver goebel
This web site was made with a free PHP portal system (1.0).